Hautausschlag

Unter den bekanntesten Arten des Hautausschlages fallen die akuten Infektionskrankheiten wie Masern, Windpocken oder Scharlach. Auf die Masern wird im nachstehenden Text mehr eingegangen. Die vorgenannten Infektionskrankheiten treten meist plötzlich über große Flächen verteilt mit Begleitung von Fieber auf. Bei Syphilis gibt es ebenfalls verschiedene Arten von Hautausschlag, allerdings ohne fiebrige Begleiterscheinung.

Entstehung von Masern

Sie sind eine sehr ansteckende Infektionskrankheit des Hautauschlages, die durch einen Virus hervorgerufen und durch Tröpfcheninfektion, wie anhusten oder anatmen, sowie durch die Luft übertragen, wird. Die Inkubationszeit, also die Zeitspanne zwischen Ansteckung und Ausbruch des Hautausschlages, beträgt 10 bis 11 Tage vor und bis 5 Tage nach Ausbruch der Masern. In dieser Zeit besteht Ansteckungsgefahr. Eine indirekte Übertragung durch Gegenstände, Kleider, usw. kommt nicht vor.

Hautausschlag Diagnose

Nach 11 Tagen der Ansteckung beginnt der Krankheitsverlauf. Hohes Fieber mit einem Katarrh der oberen Atemwege und oftmals verbunden mit einer Augenbindehautentzündung und Lichtempfindlichkeit, sind die ersten Anzeichen. Auf der Wangenschleimhaut bilden sich weiße Punkte, die stecknadelkopfgroß sind. Der Hautauschlag erscheint etwa am 3. Tag. Am Kopf hinter den Ohren, im Gesicht, an der behaarten Hopfhaut und am Hals beginnend, sich weiter verbreitend über Brust, Rücken, Oberarme, Unterleib, Gesäß, Unterarme, Hände, Unterschenkel und Füße zeigen sich linsengroße, blassrosa artige Flecken, welche allmählich zu größeren Flächen zusammenfließen. Etwa am 4. bis 5. Tag sinkt langsam das Fieber. Der Hautausschlag bildet sich in der Reihenfolge, wie er gekommen ist, zuerst im Gesicht, wieder zurück.

Hautausschlag Behandlung

Eine unbedingte Bettruhe und eine leichte Abdunklung des Zimmers sollten bei dieser Art von Hautausschlag eingehalten werden. Ebenfalls soll vor einer Abkühlung geschützt werden und es ist darauf zu achten, das ausreichend Flüssigkeit eingenommen wird. Umschläge jeglicher Art sind nicht von Nöten. Der im Allgemeinen schnell und restlos überstanden werdende, gutartige Hautausschlag sollte von einem Arzt begutachtet werden, damit eventuelle auftretende Komplikationen rechtzeitig bemerkt werden.