Halsschmerzen

Halsschmerzen - Ursachen

In der Winterzeit sind oft überheizte Räume der Auslöser für diese Beschwerden, da die Luft zu trocken ist. Personen, die stimmlich einer starken Belastung ausgesetzt sind, das heißt, die sehr laut und lang reden müssen, sind oftmals auch betroffen. Manchmal sind auch das Einatmen von Staub, Chemikalien und Rauch dafür verantwortlich. Im schlimmsten Fall sind Tumore die Ursache für Halsschmerzen. Diese Schmerzen sind Abwehrreaktionen des Körpers, ein Warnsignal des Körpers und meist ein Symptom
einer Erkältung.

Halsschmerzen - Symptome

Sollte sich eine Erkältung anbahnen, ist am Anfang nur ein leichtes Kratzen im Hals zu spüren. Später machen sich dann Schmerzen beim Schlucken bemerkbar und im schlimmsten Fall verliert man die Stimme. Die Stimme wird heiser und in diesem Fall spricht man von einer Stimmband- oder Kehlkopfentzündung. Der Rachenraum ist gerötet und entzündet. Bei einer Mandelentzündung können Schwellungen im Rachenraum für Luftnot verantwortlich sein. Sollten sich zu einer Halsentzündung noch Symptome bemerkbar machen, wie Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und Fieber, sollten man in jedem Fall eine Arzt konsultieren.

Halsschmerzen - Therapie

In der Regel genügt es, sich ein paar Tage zu schonen, warme Getränke zu sich zu nehmen und die Stimme zu schonen. Bei länger andauernden Halsschmerzen, sowie grippeähnliche Symptomen wird der behandelnde Arzt abwägen, ob er Antibiotika verschreibt, sofern keine Viren oder Pilze der Auslöser dafür waren. Eine Schonung des Körpers ist in jeden Falle ratbar, da es zu vermeiden gilt, dass die Bakterien eine Entzündung der Bronchien oder im schlimmsten Falle, eine Lungenentzündung hervorrufen. Auch können die Bakterien in die Blutbahn gelangen und andere Organe, wie das Herz oder die Nieren schädigen.