Erbrechen


Vor dem Erbrechen fühlt die betroffene Person ein Gefühl der Übelkeit. Zum Entleeren des Mageninhalts kommt es, wenn sich Zwerchfell und Magen zusammenziehen. Dann öffnet sich der Schließmuskel des Magens und durch die Speiseröhre wird dessen Inhalt abgeführt. Gesteuert wird dieser Schutzreflex im sogenannten Area Postrema, dem Brechzentrum

Erbrechen Ursachen

Wie bereits erwähnt ist die Fehlfunktion des Körpers eine Begleiterscheinung vieler Krankheitsbilder. Mediziner teilen die möglichen Ursachen in vier Untergruppen auf. So wird Erbrechen verursacht durch:

Wir das Erbrechen durch eine Fehlfunktion im Gehirn ausgelöst, spricht man vom zentralen Erbrechen. Das Brechzentrum im Gehirn wird gestört und löst damit das Entleeren aus. Das kann mehrere Faktoren haben. Beispielsweise eine Ohr- oder Gehirnerkrankung. Eine Magen-Darm-Grippe hat das Erbrechen ebenso als Begleiterscheinung wie andere Erkrankungen im gesamten Verdauungstrakt. Dazu gehören Niere, Leber, Milz, Darm und Magen.

Viele schwangere Frauen fühlen häufig Übelkeit. Das wird durch die hormonelle Veränderung im Körper ausgelöst. Zudem können Nierenschäden oder Diabetes Auslöser des Erbrechens sein. Hat man Giftstoffe oder Medikamente eingenommen, die auf den Körper negative Reize auslösen, kann das ebenfalls zum Erbrechens führen.

Erbrechen Therapie

Einmaliges Erbrechen ist oft problemlos. Erbrechen kann ein Symptom einer versteckten Krankheit sein. Bleiben die Beschwerden mehr als zwei Tage sollte man sofort einen Arzt aufsuchen. Das gilt auch wenn das Erbrochene blutig ist. Man sollte viel trinken, da man durch das Erbrechen Wasser verliert. Das gilt besonders für Kleinkinder und schwache Menschen. Dem Arzt sollten sie dann Auskunft über den Verlauf der Krankheit schildern. Welche Nebensymptome man hatte und was man in den letzten Tagen getan hat.