Zwergbandwürmer sind sowohl männlich als auch weiblich, man spricht hier also von Zwittern. Der Zwergbandwurm ist auf der ganzen Welt zu finden, vor allem aber in wärmeren Gegenden, wie den Tropen und Subtropen.

Der Befall mit Zwergbandwürmern trifft meist Kinder, weltweit sind derzeit ca. 75 Millionen Menschen betroffen. Meistens infiziert man sich beim Verzehr von unreiner Nahrung oder bei unhygienischen Verhältnissen. In den meisten Fällen haben Menschen, die mit Zwergbandwürmern infiziert sind keine Beschwerden, nur bei den wenigsten Befallenen macht sich die Infektion durch Bauchschmerzen oder Durchfall bemerkbar.

Die Infektion kann nur mit Hilfe des Mikroskops festgestellt werden, dabei kann man die Eier von Zwergbandwürmern im Stuhlgang des Betroffenen beobachten. Die Behandlung einer Infektion mit Zwergbandwürmern erfolgt durch Tabletten, aber manchmal kann sie auch ohne medizinische Hilfe über einen längeren Zeitraum hinweg abheilen. Normalerweise sind Betroffene nach einer Wurmkur komplett wurmfrei.

Um einer Infektion durch Zwergbandwürmern vorzubeugen, sollte man immer darauf achten, dass Fäkalien vollständig beseitigt werden und generell auf ein hygienisches Umfeld achten. Außerdem sollte man beim Verzehr von rohem Fleisch sehr vorsichtig sein.