Gefahren und Krankheiten

Während die meisten Arten ungefährlich sind, können einige Typen beim Menschen gefährliche allergische Reaktionen oder Infektionskrankheiten hervorrufen. Bei Einatmung der Sporen des "Aspergillus fumigatus" oder des Aspergillus flavus" kann eine sog. "Aspergillose" auftreten. Bei dieser Krankheit sind zumeist die Haut, die Ohren, die Nasennebenhöhlen oder am häufigsten die Lungen betroffen, allerdings können in nahezu allen Organen und im Nervensystem Ablagerungen gebildet werden, auch in Körperhohlräumen setzt sich bei Befall häufig ein Knoten aus Pilzen fest, das Aspergillom.

Die Schwere der Infektion hängt von der Konstitution des jeweiligen Immunsystems ab, wobei auch genetisch bedingte allergische Reaktionen gegen Aspergillus vorkommen können. Atemwegserkrankungen können durch den Pilz verschlimmert werden, bei entsprechend stark geschwächtem Immunsystem können die Sporen sogar bis in die Bronchien vordringen. Außerdem wirkt Aspergillus fumigatus krebserregend.

Auftreten und Behandlung

Der Aspergillus tritt häufig an Lebensmitteln und in feuchten, nicht ausreichend gelüfteten Räumen auf, hier findet er sich vor allem in den Ecken und hinter Möbelstücken. Bei Verdacht auf ein Vorkommen in der Wohnung sollte unbedingt ein Fachmann die Situation begutachten, jeglicher direkter Kontakt sollte vermieden werden. Die Aspergillose wird nach der Diagnose mit verschiedenen Antibiotika bekämpft.