Was ist ein Ascarid?

Ascariden sind Fadenwürmer. Sie werden auch Spulwürmer genannt und leben als Parasiten im Dünndarm des Menschen. Der gelb-rötlich gefärbte Wurm wird bleistiftdick und kann eine Länge von 15 - 40cm erreichen. Die Eier werden durch den Stuhl ausgeschieden und durch verunreinigte Nahrung oder Wasser und direktem Kontakt kann der Ascarid übertragen werden. Die Eier gelangen dann von dem Magen in den Dünndarm, wo sie dann schlüpfen. Die Larven durchdringen dann die Wand des Dünndarms und gelangen durch die Blutbahnen in die Leber und Lunge. Von dort gelangen die Ascariden dann über die Luftröhre wieder in den Dünndarm und nisten sich dort ein.

Askariasis

Die Erkrankung an einem Spulwurm wird Askariasis genannt. Ist ein Mensch daran erkrankt, kann es bei starkem Befall von Würmern in der Wanderphase der Ascariden zu Husten, Atemnot und leichtem Fieber kommen. Durch Ascariden im Darm können Beschwerden wie Unterleibschmerzen, Erbrechen, Übelkeit und Durchfall auftreten.

Liegt allerdings nur ein leichter Wurmbefall vor, kann es auch vorkommen, dass die Krankheit keine Symptome aufweißt und unerkannt bleibt. Askariasis wird durch den mikroskopischen Befund von Eiern im Stuhl nachgewiesen. Bei Befund werden Ascaride mit Medikamenten behandelt, wie z.B. Albendazol oder Mebendazol.

Um Ascariden zu vermeiden, sollten einige Hygienemaßnahmen befolgt werden. Regelmäßige Körperhygiene, das Waschen von Obst und Gemüse sowie das Abkochen von Nahrungsmittel gehören dazu. Auf sauberes Trinkwasser und eine funktionsfähige Abwasserentsorgung sollten besonders geachtet werden.