Hierdurch wird der Säure-Basen-Haushalt reguliert. Neben der Blutbildung ist die Niere auch für den Blutdruck maßgeblich. Sie steuert den Blutdruck durch die Verengung oder Erweiterung ihrer Blutgefäße.

Überschüssiges Wasser und unbrauchbare Stoffe werden durch die Niere als Harnstoff gesammelt und über die Harnwege zur Harnblase geleitet. Von dort aus wird der Harnstoff bei Bedarf über die Harnleiter ausgeschieden.
Bei Beschwerden wird die Niere über dem Beckengürtel am Rücken betastet oder beklopft. Die Niere ist bohnenförmig und hat eine rotbraune Färbung. Sie ist zweifach vorhanden und sitzt rechts und links von der Wirbelsäule im Abstand von ca. 3 bis 4 cm unter dem Zwerchfell.

Beide Nieren liegen mit der langen Seite aufrecht zur Körpermitte direkt hinter dem Bauchfell. Bei einem ausgewachsenen Menschen hat die Niere eine Länge zwischen 10 und 12 cm, und eine Breite von 5 bis 6,5 cm. Ihr Gewicht beträgt zwischen 120 und 200 g.

Fachärzte bei Erkrankungen der Niere nennen sich Urologen oder Nephrologen. Die linke Niere steht in direkter Beziehung zur Leber und übernimmt einen Teil der Arbeit zur Zuckersynthese. Ohne diesen Vorgang fehlte den roten Blutkörperchen die Energie für den Sauerstofftransport.