Eine mögliche Abweichung vom Normalzustand kann sich beim Auge in der Fehlsichtigkeit äussern. Die Achsenmyopie und die Brechungsmyopie sind zwei Formen der Kurzsichtigkeit. (Myopie) Beiden ist gemeinsam, dass der Fokus der einfallenden Strahlen vor der Netzhaut (Retina) liegt. Bei der Weitsichtigkeit liegt der Brennpunkt der einfallenden Strahlen hinter der Netzhaut. Die physiologische Alterssichtigkeit (Presbyopie) ist eine Folge der nachlassenden Akkommodationsleistung (bewusste Verstärkung der Brechkraft) der Linse.

Allgemeinerkrankungen als Ursachen

Diabetes mellitus führt als Folge des schwankenden Blutzuckerspiegels zur Schädigung kleiner Blutgefässe im Auge (Mikroangiopathie) einhergehend mit Sehverschlechterungen und möglicher Erblindung. Bluthochdruck beeinträchtigt die Gefässe im Auge sowie die Ader- und Netzhaut. Einblutungen und das Glaukom (grüner Star) stehen in Korrelation mit der Hypertonie.

Tumore können sich äußerlich an den Lidern und der Bindehaut (Karzinom, Basaliom) bilden oder sie betreffen tieferliegende Gewebsschichten im Auge. (Hämangiom, Melanom, Retinoblastom, Sarkom) Sie können durch Absiedelung von Metastasen oder als eigenständiger Primärtumor entstehen.

Hauptbeschwerden bei Augenerkrankungen

Sehstörungen zeigen sich durch verminderte Sehschärfe und Verzerrung des Bildeindrucks, Doppeltsehen oder Gesichtsfeldeinschränkungen die reversibel oder unwiderruflich sein können. Die häufigsten Ursachen für Erblindung im Erwachsenenalter sind Makuladegeneration, Glaukom (grüner Star) Diabetes mellitus und Gefäßerkrankungen der Netzhaut. Ausschlag von Schmerzen im Auge sind lokale Entzündungen an Lid, Bindehaut oder Iris oder ein Gerstenkorn oder Hornhautdefekt. Schmerzen bei Augenbewegungen offenbaren Entzündungen der Augenmuskeln oder Fremdkörper im Auge.