Warzen Krankheitsverlauf

Bei Warzen handelt es sich um eine durch einen Virus hervorgerufene runde oder ovale Wucherung auf der Haut. Sie werden durch Kontakt von Mensch zu Mensch verbreitet, allerdings verhindert oft das körpereigene Immunsystem das Auftreten von Warzen, so dass es auch bei Kontakt mit Warzen nicht immer zur Ansteckung kommt. Es können Monate vergehen von der Ansteckung bis zu einem Befall, der Krankheitsverlauf ist in der Regel harmlos. Warzen wachsen in der oberen Hautschicht und können ungefähr erbsengross werden. Sie haben meist eine rauhe Oberfläche und tun in der Regel nicht weh. Allerdings können sie unangenehm sein, so zum Beispiel, wenn sie sich unter dem Fuss befinden und beim Gehen hinderlich sind.

Es gibt verschiedene Sorten von Warzen: Vulgäre Warzen, plane Warzen, Dornwarzen, Feigwarzen usw., wobei Füsse und Hände am häufigsten von Warzen befallen sind, aber in selteneren Fällen ist auch ein Befall von Geschlechtsorganen möglich. Warzen im Genitalbereich sollten im besondern Masse ernst genommen werden, denn im Gegenteil zu ihren Verwandten an Händen oder Füssen sind diese Warzen im Genitalbereich sehr ansteckend und können im schlimmsten Fall sogar zum Ausbruch von Gebärmutterhalskrebs führen.

Die meisten Menschen haben im Laufe ihres Lebens schon einmal Warzen bekommen. Eine Behandlung ist ratsam, nicht zuletzt deshalb, weil es neben der Übertragung auf andere Menschen auch zur weiteren Selbstansteckung und damit der Verbreitung am eigenen Körper kommen kann. Warzen lassen sich mit speziellen Lösungen behandeln, können aber auch, je nachdem, welches Körperteil von den Warzen betroffen ist, vom Hautarzt herausgeschnitten oder herausgebrannt werden. Manchmal endet der Krankheitsverlauf auch ohne jegliche Behandlung mit einem allmählichen Verschwinden der Warzen. Dies ist bei Kindern häufiger der Fall als bei Erwachsenen.