Verstopfung Ursachen

Verstopfung im Kindesalter

Eine Verstopfung, im Fachjargon Obstipation genannt, tritt häufig im Kleinkindalter auf und kann verschiedene Ursachen haben. Zunächst versteht man unter einer Verstopfung das Unvermögen, den Darm zu entleeren. Wenn ein Kind etwa vier Tage keinen Stuhlgang hatte, kann man von einer Verstopfung sprechen und sollte dies unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Auch nach dieser Zeitspanne müssen noch keine Schmerzen auftreten, doch ein gutes Indiz sind neben Bauchschmerzen unruhiger Schlaf, allgemeine Unruhe und Appetitlosigkeit.

Die Ursachen einer Verstopfung im Kindesalter sind vielfältig, in den meisten Fällen aber harmlos. Liegt kein organisches Problem vor, so verursachen häufig Ängste oder andere psychische Faktoren die unbewusste Unterdrückung der Darmentleerung. So kann es sein, dass aufgrund eines vorangegangenen schmerzhaften Stuhlgangs das Kind einen erneuten Stuhlgang instinktiv unterdrückt. Auch das Umfeld des Kindes spielt eine entscheidende Rolle im Zusammenhang mit Problemen der Darmentleerung. Vielleicht benötigt das Kleinkind mehr Privatsphäre, ist unter Stress, befindet sich in einer neuen Lebenssituation oder in einer ihm fremden Umgebung.

Diese Formen der habituellen Obstipation (gewohnheitsmäßige Verstopfung) betreffen in den meisten Fällen Kinder im dritten Lebensjahr. Hatten sie vorher keine Stuhlprobleme, so geht mit der Autonomie des Kindes auch die Kontrolle des Schließmuskels einher. Dieses Verhalten hat einen Teufelskreis zur Folge, der nur schwer zu durchbrechen ist und in ernsten organischen Darmproblemen enden kann. Wird der Stuhl unterdrückt, bzw. zurückgedrängt, kommt es zu einer Überdehnung des Enddarms, der dadurch an Kraft verliert und schließlich bei dem Prozess der Entleerung nicht mehr mithelfen kann.

Natürlich spielt neben diesen Faktoren auch die Ernährung eine entscheidende Rolle. Flüssigkeitsmangel, ungenügende Ballaststoffzufuhr und zu wenig Bewegung können ebenso eine Obstipation hervorrufen. Daneben gibt es verschiedene Medikamente, die eine Verstopfung begünstigen. In den seltensten Fällen sind die Ursachen organischer Natur, doch gibt es natürlich auch hier Indikationen wie z.B. Morbus Hirschsprung oder anatomische Fehlbildungen. In jedem Fall ist eine Verstopfung bei Kindern ein ernst zu nehmendes Problem, dem unbedingt nachgegangen werden sollte. Damit es nicht zu ernsthaften Folgen, sei es psychisch oder organisch, oder gar zu einer chronischen Erkrankung kommt, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, bevor man das Krankheitsbild durch Selbstmedikation evtl. verschlimmert.