Verstopfung Symptome

Auch Kinder leiden schon teilweise unter Verstopfung, was zum Teil an der Ernährung liegt und auch an dem Bewegungsmangel. Nur selten stecken hinter einer Verstopfung bei Kindern ernste Krankheiten. Daher sollten alle Eltern darauf achten, dass sich ihre Kinder viel bewegen und nicht zu viel Süßigkeiten zu sich nehmen.

Verstopfung - Symptome

Die Symptome der Verstopfung bei Kindern ist nicht immer gleich. Bei Kleinkindern, die sich noch nicht so recht äußern können, achten die Eltern selbst auf den Stuhlgang. Wenn das Kind spätestens am vierten Tag immer noch keinen Stuhlgang hatte, liegt eine Verstopfung vor und man muss den Arzt aufsuchen. Aber auch vorher kann dies nötig werden, wenn das Kind zum Beispiel unter Bauchschmerzen zu leiden hat oder sich übergeben muss. Größere Kinder können ihren Eltern schon mitteilen, wie es ihnen geht, was es natürlich auch erleichtert, eine Verstopfung wahrzunehmen.

So können Kinder unter Völlegefühl, Bauchzwicken, Bauchschmerzen und auch an Übelkeit leiden. Man kann zwar etwas gegen die Verstopfung tun, immerhin bekommt man Abführmedikamente in jeder Apotheke, aber man sollte besser immer einen Arzt aufsuchen. Der Arzt wird anhand der Symptome die Verstopfung diagnostizieren und etwas tun, um dem Kind zu helfen. Je nach Alter bekommt das Kind Abführzäpfchen- oder tabletten, manchmal auch einen Einlauf. Weiterhin müssen die Eltern darauf achten, dass sich die Symptomatik nicht wiederholt. Sprich, die Kinder müssen gesünder essen, Sport treiben, sich mehr bewegen und viel Wasser und Tee trinken.

Der Kinderarzt gibt den Eltern unter Umständen sogar einen Diätplan für das Kind mit, damit sich die Verdauung erst einmal regenerieren kann. Auch wenn man sein Kind noch so liebt, sollte man nicht schwach werden, wenn dieses immer etwas Süßes möchte. Denn viele Kinder leiden alleine deshalb an diesen Verstopfungen, weil ihr Darm dies noch nicht verarbeiten kann.