Röteln Symptome

Röteln werden zu den Kinderkrankheiten gerechnet, dennnoch kommt sie häufig bei Erwachsenen vor. Im Kindesalter verläuft die Krankheit meist ohne Komplikationen. Röteln sind hoch ansteckend! Die Ansteckungsgefahr besteht sieben bis 10 Tage nach dem Ausschlag im Gesicht.

Der Verlauf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und deshalb auch leicht mit anderen Krankheiten zu verwechseln. 2 bis 3 Wochen nach der Ansteckung zeigen sich die ersten Symptome der Röteln auf.

Bei Röteln treten anfangs keine starken Symptome auf, es sind nur leichte Symptome wie vergrößerte und schmerzende Lymphknoten, insbesondere die Lymphknoten hinter den Ohren und im Nacken sind davon betroffen, Kopfschmerzen und leichtes Fieber, hierzu kommen mögliche Gliederschmerzen, wie bei einer normalen Grippe.

Nach kurzer Zeit kommt, aber dann ein typisches Anzeichen für Röteln auf, der kleine fleckige, schmetterlingförmige Hautausschlag, weiterhin sind begleidend Fieber, Gliederschmerzen und die angeschwollenen Lymphknoten.

Der Ausschlag beginnt hinter dem Ohr und verbreitet sich dann rasch über Gesicht und Körper. Weitere Symptome können Gelenkschmerzen, Bindehautentzündung und eine angeschwollene Milz sein. Die Infektion kommt zudem von einer Mittelohrentzündung begleitet sein.Möglich ist auch eine Nasenschleimhautentzündung, die aber nur in wenigen Fällen auftritt.

Durch einen Mangel an Blutplättchen kann es zudem, in wenigen Fällen, zu kleinen Einblutungen in der Haut kommen, anderen Blutungen oder gar zu einer Hirnhautentzündung. Der Ausschlag bei den Röteln zieht sich nach ein oder drei Tagen zurück.
50% der Erkrankten haben überhaupt keine Symptome. Wer die Krankheit schon einmal hatte, ist sein Leben lang Immun dagegen.

Die Röteln verlaufen meistens ohne Komplikationen, eine große Gefahr hingegen sind sie für Schwangere. In 90% der Fälle kommt es zu einer Schädigung des Embryo, in den ersten 8 Wochen.