Röteln

Die Röteln sind eine hoch infektiöse Krankheit, deren Ernst jedoch vielen Bürgern gar nicht bewusst ist. Ausgelöst wird das gefährliche Rötelnfieber durch das bekannt Rötelnvirus. Ähnlich wie bei Mumps bedeutet das Auskurieren der Krankheit eine lebenslange Immunität gegenüber dieser Krankheit, die oft bei Kindern vorkommt.

Die Röteln ist eine typische Krankheit die nur Menschen befallen könne, Tiere sind gegen Röteln immun, können ihr also nicht zum Opfer fallen. Typisch für diese klassische Kinderkrankheit sind die roten Flecken, die auf dem Körper des Kindes bei einem Rötelbefall an allen Stellen sichtbar sind, und oft eine rötliche Färbung haben.

Neben diesem Erkennungsmerkmal für Röteln, kann jedoch noch zusätzlich eine Schwellung des Lymphknotens auftreten. Auch dieses Symptom ist eindeutig dem Rötelnerreger zuzuweisen. Besonders gefährlich und deswegen gefürchtet ist eine Infektion mit Röteln während der Periode der Schwangerschaft, weil sie im schlimmsten Fall zu schwere Komplikationen bei der Geburt führen kann. Die Folge ist dann oft, ein Kind, das unter schwersten Missbildungen zu leben hat, seien sie psychischer oder physischer Natur.

Das Rötelnvirus ist auf der ganzen Welt weit verbreitet, obwohl es eigentlich nur einen Wirt hat- nämlich den Menschen. Auch das ist typisch für Röteln, nur Menschen können angesteckt werden. Die gesellschaftliche Brisanz von Röteln lässt sich auch in der bestehenden Meldungspflicht für Röteln in den neuen Bundesländern erkennen, in denen Kinder mir einen Infektionskrankheit wie etwa eben Röteln sofort der Schule gemeldet werden müssen, um eine völlige Epidemie verhindern zu können.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten konnte 2005 aus insgesamt 22 Ländern eine geschätzte Infektionsrate von 1500 Menschen feststellen, was einmal mehr zeigt, dass Industriestaaten fast gegen dieses gefährliche Virus immun ist, da eine flächendeckende Impfung gegen Röteln fast Standard ist.