Ringelröteln Vorbeugen

Ringelröteln sind eine durch einen Virus hervorgerufene Krankheit, die meist Kinder, vereinzelt aber auch Erwachsene befällt. Diese Erkrankung wird durch Tröpfcheninfektion übertragen, das bedeutet, sie ist nur von Mensch zu Mensch übertragbar. Die Zeit von der Ansteckung mit dem Virus bis zum Auftreten der ersten Symptome beträgt in etwa 4 bis 14 Tage.

Da man nach einer überstandenen Erkrankung mit Ringelröteln gegen diese Krankheit immun ist, ist Schwangeren zu empfehlen, überprüfen zu lassen, ob sie bereits Antikörper im Blut haben und immunisiert sind. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen sie unbedingt den Kontakt zu mit Ringelröteln infizierten Personen vermeiden, da bei einer Ansteckung das Virus auf das Ungeborene übergreift und bei diesem zu Blutarmut und Herzstörungen führen oder im schlimmsten Fall sogar eine Tot- oder Fehlgeburt hervorrufen kann.

Bei vielen mit Ringelröteln infizierten Personen zeigen sich überhaupt keine Symptome und nur bei einem Teil der Infizierten tritt der typische Hautausschlag auf. Bei diesem Hautausschlag bilden sich zuerst an den Wangen große rötliche Flecken, die jucken. Etwa einen Tag später ziehen die Flecken ringförmig vom Gesicht Richtung Oberarme, Beine und Gesäß. Der Ausschlag kann sich über mehrere Wochen hinziehen und unterschiedlich stark sein.

Komplikationen treten bei Ringelröteln nur sehr selten auf. Ab und an kommt es zu Gelenkschmerzen oder -entzündungen, die aber keine Behandlung benötigen und von alleine wieder abklingen. Des Weiteren kann es bei Personen mit Blutarmut zu einer Störung der Blutbildung kommen.

Eine Impfung gegen Ringelröteln gibt es nicht, auch ist bei dieser Viruserkrankung keine medikamentöse Behandlung möglich. Gegen den Juckreiz kann gegebenenfalls ein Antihistaminikum gegeben werden und gegen Muskel- oder Gelenkschmerzen ein Schmerzmittel. Bei Fieber sollte der Erkrankte das Bett hüten.

Da der Virus nicht nur hochansteckend sondern auch sehr resistent ist, ist eine sorgfältige Desinfektion der Hände bei der Pflege eines Infizierten wichtig.