Plötzlicher Kindstod - Ursachen

Nichts ist bei jungen Eltern gefürchteter, als der plötzliche Kindstod. Das Problem ist, dass dieser Tod vor allem Säuglinge aufsucht und dies bis zu dem ersten Lebensjahr. Zwar sagt die Forschung, dass sogar Kinder bis zu dem dritten Lebensjahr davon betroffen sein können, darüber sind aber kaum Fälle bekannt.

Plötzlicher Kindstod - Ursachen

Über die Ursachen streiten sich selbst die Mediziner, denn die Wahrheit sieht leider so aus, dass niemand genau weiß, warum der plötzliche Kindstod bei manchen Kindern geschieht. Ganz klar ist es, dass gerade Säuglinge noch viele Atemaussetzer haben. Diese sind normal und eigentlich nichts beängstigendes, allerdings sagen die Ärzte, vergessen manche Babys einfach weiter zu atmen, daher der plötzliche Kindstod. Andere Mediziner schieben es der Überhitzung zu. Die Babys sind dann zu warm angezogen, haben ein Nestchen am Bett, durch das die Kinder nur ihre eigene Atemluft wieder einatmen und daher kommt es zu diesem Tod. Dann wieder soll es die Lage des Kindes sein, die sich aber in vielen Jahrzehnten ständig ändert. Mal darf das Kind nicht auf dem Rücken liegen, dann nicht auf der Seite oder auf dem Bauch. Alleine, dass sich die Position des Säuglings so oft ändert, zeigt, dass die Forschung nicht wirklich weiß, was den plötzlichen Kindstod auslöst.

Eltern, die sicher sein wollen und sich sehr vor dem Kindstod fürchten, sollten sich daher ein Überwachungsgerät besorgen. Ein gutes bekommt man vom Kinderarzt verschrieben, wenn irgendeine Besonderheit vorliegt, die der Arzt anführen kann, um ein solches Gerät verschreiben zu müssen. Vor allem bei Geschwisterkindern, die einen Bruder oder eine Schwester auf so tragische Weise verloren haben, können die Eltern ein solches Gerät erhalten. Ansonsten gibt es auf dem Markt bestimmte Babyphone mit einer Überwachungsfunktion, die aber auch recht teuer sind. Ganz ausschließen kann man den Kindstod damit allerdings nicht, aber vielleicht kann man das Kind wieder ins Leben rufen.