Plötzlicher Kindstod - Diagnose

Was ist plötzlicher Kindstod überhaupt? Unter plötzlichem Kindstod versteht man, das unerwartete und nicht erklärbare Versterben eines Kindes. Der plötzliche Kindstod ist die häufigste Ursache, an der Kinder bis zum ersten Lebensjahr sterben. Am häufigsten sterben Säuglinge nach der ersten Woche an Kindstod und zudem tritt der Kindstod meist zwischen dem 1. und 5. Monat auf. Ebenso wurde festgestellt, dass es im Winter doppelt soviele Fälle von Kindstod gibt als im Sommer. 60% der Verstorbenen sterben während der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Die genauen Ursachen sind nicht bekannt, es wird vermutet, dass es sich um Atemnot im Schlaf handelt.

Anzeichen könnten sein, dass das Kind längere Atempausen während des Schlafens macht. Das Kind wirkt zunächst friedlich schlafend und unauffällig, doch dann läuft das Kind blau an oder wird sehr blass. Die Atmung wird langsamer und die Muskeln erschlaffen völlig. Es kann auch passieren, dass man sofort merkt, dass das Kind keine Luft mehr bekommt und es wiederbeleben kann oder das Kind fängt sogar von selbst wieder an zu atmen.

Wenn bereits ein Kind an plötzlichem Kindstod verstorben ist, liegt das Risiko für neugeborene Geschwister drei- bis fünfmal so hoch, dass sie ebenfalls an Kindstod versterben. Kinder mit Untergewicht haben, im Gegensatz zu Kindern mit normalem Gewicht, das doppelte Risiko an plötzlichem Kindstod zu sterben. Wobei Ärzte im Grunde nichts gegen eine neue Schwangerschaft haben, aber dies ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Gesundheitlich würde nichts gegen eine erneute Schwangerschaft sprechen, aber psychisch womöglich. Die Rückenlage halbiert das Risiko im Gegensatz zur Bauchlage, die gefährlich für einen Säugling ist. Auch die Seitenlage ist ungüngstig für das Baby. Es sollte auch vermieden werden, dass das Baby von vielen Kissen, Decken usw. umgeben ist.