Neurodermitis Krankheitsverlauf

Der Krankheitsverlauf von Neurodermitis kann normalerweise in drei Abschnitte mit verschiedenen Ausprägungen der Krankheit unterteilt werden. Meistens beginnt Neurodermitis schon im Säuglingsalter, oder entwickelt sich in den ersten drei Lebensmonaten. Erste Hinweise auf eine beginnende Neurodermitis ist ein ausgeprägter Milchschorf am Köpfchen des Babies. Weiterhin können der Rücken, Arme und Beine betroffen sein. Rote und auch oft juckende Stellen, großflächig über den Körper verteilt, kennzeichnen den Krankheitsverlauf.

Oft verliert sich aber die Neurodermitis bis zum Kleinkindalter. Die zweite Phase beginnt etwa mit dem fünften Lebensjahr. Das Ekzem tritt nun eher in den Armbeugen und den Kniekehlen auf. Bei einigen Betroffenen zeigt sich die Neurodermitis an den Händen, im Nacken und am Hals. Erkennbar ist die Krankheit an den roten, juckenden Stellen. Kratzt man an den betroffenen Körperstellen, verschlimmert sich die Stelle und fängt an zu nässen. Meistens tritt die Krankheit in Schüben auf. Es bilden sich kleine Bläschen und Pustelchen und nach einiger Zeit heilt die betroffene Hautstelle ab.

Bleibt die Neurodermitis an den Extremitäten bestehen, verliert die Haut ihre feine Struktur und wird grober, sie verdickt. Zudem ist sie sehr trocken und verliert an Elastizität. Der Krankheitsverlauf kann generell nicht vereinheitlicht werden. Es gibt alles, vom leichten Krankheitsverlauf mit kaum sichtbar erkrankten Hautstellen, bis hin zum schweren Krankheitsverlauf, bei dem die Neurodermitis roßflächig am Körper verteilt ist und kaum noch abheilt.

Die dritte Krankheitsphase tritt ein, wenn die Neurodermitis über die Kinder und Jugendzeit hinweg bestehen bleibt. Dabei hat der Betroffene weiterhin mit den Beugeekzemen zu kämpfen. Vor allem im Winter haben viele Erwachsene rauhe, trockene Hände, welche anfangen zu jucken. Auch können die Füße betroffen sein.

Eine spezielle Form der Erkrankung im Erwachsenenalter ist die "Prurigoform", bei der am ganzen Körper rote und juckende Stellen auftreten können. Manchmal tritt dies an den Orhläppchen oder an den Händen auf. Auch hier kann nicht vorausgesagt werden, ob ein Schub schwer oder leicht verläuft. Das die Neurodermitis irgendwann ganz verschwindet, ist aber ebenfalls möglich.