Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Erkrankung der Haut, welche sich in starken Juckreizzuständen und roten, trockenen gereizten Hautpartien äußert. Betroffene haben meist schon in der Kindheit erste Anzeichen, oft sind auch schon Babys von dieser Erkrankung betroffen. Die Haut reagiert dabei auf Reizzustände, welche von innen und außen kommen können und kann sich praktisch gegen diese Attacken nicht wehren.

Oft spielen seelische Faktoren oder Defekte bzw. Defizite in der Entwicklung des Immunsystems eine Rolle. Eine besondere Aufmerksamkeit sollte insbesondere bei Kindern dem Darm zukommen, denn Immunreaktionen sind oft durch eine nicht intakte Darmflora ausgelöst, welches sich über die Haut äußert. Hier kann mit speziellen Behandlungsformen die Neurodermitis deutlich eingedämmt werden.

Die Patienten leiden unter starkem Juckreiz und sind ständig in der Versuchung zu kratzen. Jedoch verschlimmert sich durch das Kratzen die Symptomatik weiter, die Haut wird mehr gereizt und kann sich noch weniger gegen äußere Einflüsse schützen. Es entsteht also eine Wechselreaktion, die sich gegenseitig aufschaukelt.
Starke Neurodermitiker klagen häufig über nächtliche Kratzattacken und anschließende Schmerzen. Der Körper und das Immunsystem, sowie auch das seelische Gleichgewicht (schon durch das zwangsläufig veränderte äußere Erscheinungsbild) werden weiter in Mitleidenschaft gezogen.

Neurodermitits tritt in verschiedenen Altersgruppen auf und kann auch durch erbliche Faktoren weitergegeben werden. Diese Form der Neurodermitits ist in nahezu allen Fällen ursächlich auf das Immunsystem zurückzuführen. Mütter, welche selbst von Neurodermitis betroffen sind, sollten anstreben, ihr Neugeborenes möglichst lange zu stillen. Das Stillen fördert eine optimale Entwicklung des Immunsystems und kann so Neurodermitis eindämmen oder sogar verhindern.

Neurodermitis bleibt bei vielen Patienten nicht für ein ganzes Leben, manchmal tritt sie auch phasenweise in bestimmten Lebensjahren auf, wenn sich der Körper umstellt oder in besonderen Belastungssituationen, beispielsweise in der Pubertät.
Betroffene, welche die Neurodermitis schon lange haben, finden durch Ausprobieren die für sie effektivste Behandlungsform, welche von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sein kann. Dies ist eben auch auf die unterschiedlichen Ursachen zurückzuführen, die der Erkrankung zugrunde liegen bzw. miteinander wirken.