Läuse Therapie

Hat ein Kind Läuse, was leider sehr oft vorkommen kann, müssen diese auch behandelt werden. Leider verschwinden diese Tiere nicht von alleine, wenn man dagegen nichts unternimmt. Als erstes sollte man immer einen Kinderarzt aufsuchen, da er diese Tiere diagnostiziert und den Eltern ein Mittel für die Kinder verschreiben kann. Außerdem sind die Eltern auch verpflichtet, der Schule oder dem Kindergarten den Läusebefall zu melden. Das Kind darf erst wieder in die Schule oder den Kindergarten, wenn der Kinderarzt via Attest bestätigt, dass das Kind vollständig von Läusen und Nissen befreit ist.

Läuse - Die Therapie

Die Therapien gegen Läuse und Nissen gleichen sich enorm, auch wenn es viele Medikamente gibt. Das Läusemedikament wird auf den Kopf gegeben und muss dort eine Weile verbleiben, danach werden die Haare ausgewaschen und mit einem Nissenkamm behandelt. Dieser Kamm ist wichtig, da die Nissen nicht beim Waschen vom Kopf gespült werden. Die Läuse kann man heraus waschen, wenn sie durch das Medikament gestorben sind. Nissen überleben diese Behandlung leider teilweise, daher muss der Kamm angewendet werden.

Die Therapie mit dem Medikament muss nach einigen Tagen noch einmal wiederholt werden, damit auch wirklich alle Tiere vernichtet werden, wie auch vielleicht die Läuse, die noch aus den Nissen geschlüpft sind. Neben der Therapie für die Haare sind auch weitere Maßnahmen wichtig, so muss das Bett abgezogen werden, die Kleidung sollte man waschen und die Stofftiere gehören für einige Tage in einen Müllsack, den man im Keller aufbewahren kann. Jeder Kinderarzt wird den Eltern genau sagen, was sie zu tun haben, um den Kampf gegen die Läuse zu gewinnen. Bei Geschwisterkindern muss man natürlich sehr gut aufpassen, da auch sie von den Tieren befallen werden können, wie auch die Eltern.