Körperhaltung - Menschliche Muskulatur

Der Muskel (Musculus) ist das motorisch Element des Organismus, das durch Kontraktion und Entspannung Bewegung ermöglicht. Man unterscheidet unter zwei Muskelarten, der Skelettmuskulatur und der glatten Muskulatur. Die Skelettmuskulatur ist dem Willen unterworfen, erstreckt sich über ein Gelenk, kann dieses bewegen und hat eine quergestreifte Struktur. Man nennt diese Art der Muskulatur rote oder willkürliche Muskulatur.

Die glatte Muskulatur ist nicht an der willentlichen Bewegung des Körpers beteiligt, sondern findet sich in Organen, wie zum Beispiel Herz, Blase und Darm. Diese Eingeweidemuskeln haben eine glatte Struktur. Jede Muskelbewegung wird durch einen Reiz ausgelöst, der über motorische Nerven zum Muskel geleitet wird. Dieser reagiert dann mit einer Kontraktion. Das bedeutet, der erregte Muskel verkürzt sich und wird gleichzeitig dicker, ohne jedoch seine Masse zu vergrößern. Eine Kontraktion setzt Wärme frei.

Ein weiteres Kennzeichen des Muskels ist seine Dehnbarkeit (Elastizität). Der Muskel nimmt sowohl nach einer Dehnung als auch nach einer Kontraktion seine ursprüngliche Form wieder an. Diese Eigenschaften ermöglichen Bewegungen wie Strecken und Beugen, wobei sich die Muskelgruppe kontrahiert, während die Gegenspieler (die für die Gegenbewegung zuständig sind) sich dehnen lassen. Nur so wird Bewegung möglich. Skelettmuskeln kontrahieren sich wesentlich schneller als die glatten Muskeln.

Die Arbeit die ein Muskel leistet, hängt von der Kraft ab, die er entwickeln kann, also von seiner Masse. Die Masse wird von der im Muskel enthaltenen Anzahl der Muskelfasern bestimmt. Die von den Muskeln produzierten Wärme lässt die Körpertemperatur ansteigen, die bei einem Rennradfahrer oder Marathonläufer im Wettkampf bis zu 39 oder 40 Grad Celsius erreichen kann. Wenn man friert, sollte man sich deshalb bewegen.

Muskeln brauchen für ihre Aktivität "Nahrung". Diese besteht vorwiegend aus Zucker, Fett- und Eiweißstoffen, die Im Organismus enthalten sind oder mit der Nahrung aufgenommen werden. Sauerstoff ist ein weiterer notwendiger Muskelnährstoff und wird durch das im Blut vorhandene Hämoglobin transportiert. Dies erklärt die große Anzahl von Blutgefäßen in den Muskeln. Körperliches Training hilft den Muskeln neue Gefäße zu bilden und seine Kraft und Ausdauer zu steigern.