Kinderlähmung Symptome

Die Kinderlähmung wird durch sehr leicht übertragbare Viren übertragen. In dem Verlauf der Krankheit kommt es zur Entzündung von Nervenfasern im Rückenmark, dies führt zur Beeinträchtigung der Steuerung der Muskeln. Die Folgen können nur leichte Bewegungsschwierigkeiten sein, aber auch bishin zur schweren Lähmung führen. Die Symptome halten meist nur ein bis zwei Tage an. Es sind drei verschiedene Krankheitsverläufe bei der Kinderlähmung bekannt zum einen der subklinische Verlauf, der nicht-paralytischer Verlauf und der paralytischer Verlauf.

Subklinischer Verlauf: hierbei sind die Symptome Fieber, Übelkeit, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, hierbei wird das Zentralenervensystem nicht infiziert. Bei diesem Verlauf bestehen nur geringe Krankheitsanzeichen.
Das Fieber sinkt nach ein oder zwei Tagen, aber nach einer Woche steigt es wieder an. Nicht-paralytischer Verlauf: hierbei sind die Symptome Fieber, Nackensteifigkeit, Rücken- und Muskelschmerzen, bei etwas 1% der Erkrankten ist das Zentralenervensystem nicht infiziert. Paralytischer Verlauf: hierbei sind die Symptome symmetrische Lähmungen, vorallem der Beine. Bei etwa 0,1 % der Erkrankten bleiben Körperschäden zurück.

Es gibt zwei Krankheitsphasen bei der Kinderlähmung. In der ersten Krankheitsphase kommen oft unspezifische Symptome vor wie zum Beispiel Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Fieber, Schluckbeschwerden. In der zweiten Krankheitsphase zeigen sich jedoch die typischen Symptome für die Kinderlähmung, diese sind Hirnhautentzündung, Lähmungen, auch Atemlähmung, die zum Tod führt, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, erhöhte Sensibilität auf äußere Reize. Dennoch verläuft die Krankheit bei 90% der Betroffenen ohne irgendwelche Anzeichen und Beschwerden.

Es kann auch zu einer Entzündung der Herzmuskeln führen, welche später zu Herzschwäche führen kann. Die Kinderlähmung kommt häufig bei Kindern vor, kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. In der USA und in Westeuropa wurde die Krankheit durch Impfungen praktisch ausgerottet. Denn noch wird der Erreger aus anderen Ländern eingeflogen und kann sich dadurch verbreiten.