Fieberkrampf

Im Baby- und Kleinkindalter können Fieberkrämpfe auftreten, die wohl damit zusammen hängen, dass das Fieber sehr schnell ansteigt und damit der Krampfanfall ausgelöst wird. Die Temperatur steigt schnell über 39 ° C. Viele Kinder, die einen Fieberkrampf bekommen, sind im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahre. Bei einigen betroffenen ist die Veranlagung angeboren. Diese können schneller einen Fieberkrampf bekommen, als andere Kinder.

Sollte es zu hohen Fieber kommen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Virusinfekte, aber auch Hirnhaut- und Lungenentzündungen können der Auslöser für einen Krampf sein. IN einigen Fällen kann ein Fieberkrampf auch auftreten, wenn das Kind zuvor eine Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln bekommen hat. Auch wenn das Kind eine Veranlagung zu Krämpfen hat, muss es die gleichen Impfungen erhalten wie andere Kinder.

Fieberkrampf - Symptome

Kinder mit Fieberkrämpfen haben typische Symptome. So verdrehen sie die Augen oder haben einen starren Blick. Es kann passieren, dass der Atem anhält und die Lippen dabei blau werden. Sie sind nicht ansprechbar oder zeigen Reaktion. Darüber hinaus kann es zur Bewusstlosigkeit kommen und die Arme und Beine fangen an zu zucken. Nach wenigen Minuten lassen diese Symptome nach und das Kind erschlafft. Die Kinder reagieren unterschiedlich nach einem Fieberkrampf. Manche sind schnell wach, andere hingegen sind sehr müde und matt. Sollte ein Anfall länger als ein paar Minuten anhalten oder häufiger auftreten, sollte ein Arzt geholt werden. Auch nach einem Fieberkrampf, sollte ein Arzt aufgesucht werden, damit dieser diagnostizieren kann, was die Ursachen dafür sind.

Fieberkrampf - Wichtige Tipps

Die Kleidung des Kindes sollte gelockert werden und sollte sicher gelagert werden, damit es beim Fieberkrampf nicht zu Verletzungen kommt. Das Kind sollte während es krampft in Ruhe gelassen werden und in keinem Fall geschüttelt werden. Wenn es zum erbrechen kommt, muss das Kind auf die Seite gelegt werden, damit das Erbrochene nicht wieder zurück in den Rachen läuft. Das Kind sollte abgekühlt werden, dies passiert mit dem entkleiden des Kindes. Zugedeckt mit einem dünnen Betttuch liegt es am besten. Wenn der Arzt fiebersenkende Mittel verordnet hat, können diese ab einer Temperatur von 38,5 Grad verabreicht werden. Medikamente mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure, sollten nicht verwendet werden.