Orthorexie Diagnose

Orthorexie - Gesund leben aber trotzdem krank?

Wenn man die Diagnose Orthorexia-nervosa bekommt, hat man eine Essstörung. Viele mögen diese Krankheit gar nicht als Essstörung ansehen, da derjenige, der an einer Orthorexie erkrankt ist, sehr darauf bedacht ist, ausschließlich gesunde Nahrung zu sich zu nehmen. Es wird oft gemunkelt, ob es sich bei der Orthorexia wirklich um eine Krankheit handelt, oder ob der Betroffene sowieso zu einem gesunden Lebensstil neigt und sehr auf seine Ernährung achtet. Die Orthorexia ist nicht zu verwechseln mit der Anorexia nervosa. Die Orthorexia nervosa wird oft als eine qualitative Krankheit bezeichnet, da es ja nicht gesundheitsschädlich ist, gesunde Nahrung aufzunehmen. Allerdings ist es ein Zwang für die Patienten, da sie ausschließlich darauf achten, dass die Ernährung ausgewogen und gesund ist.

Orthorexie ist eine Störung und muss sehr oft lange therapiert werden. Die Betroffenen machen sich ständige Gedanken ums Essen und vermeiden tunlichst den "Ernährungsplan" um zu strukturieren. Geschieht dies einmal doch, machen sie sich schwere Vorwürfe. Es kreisen also ständig die Gedanken um das Essen bei den Betroffenen. Es ist, wie bei fast allen Esstörungen, ein Teufelskreis. Auch das Umfeld der Betroffenen wird oft stark beeinflusst, da die Betroffenen versuchen ihrem Umfeld ihre gesunde Lebensweise auf zu sugerieren. Oft wenden sich dann auch viele Bekannte und Freunde ab, sodass die Betroffenen von der Außenwelt isoliert werden und ihr Lebensstandard sinkt.

Es ist und bleibt eine Krankheit,auch wenn viele dies nicht als Krankheit ansehen. Es ist ein Zwang, ein krankhaftes Gesundessen. Die Orthorektiker, so werden sie in Fachkreisen genannt, zweifeln oft die Qualität ihrer Nahrung an. Sie mutmaßen, ob irgendwelche Farbstoffe oder Genmanipulationen stattgefunden haben. Wer sich in diesem Text wiederfindet und diese typischen Anzeichen besitzt, könnte die Diagnose Orthorexia nervosa bekommen. Man sollte es nicht als harmlos abstempeln, denn man wird in seiner Lebensqualität eingeschränkt.