Bronchitis Diagnose

Bronchitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bronchialschleimhaut und kann akut oder chronisch auftreten. Sie wird in der Regel durch virale oder bakterielle Infektionen verursacht.

Akute Bronchitis

Hustenreiz, Husten, Kratzen im Hals, erhöhte Schleimbildung in den Atemwegen und Schmerzen im Brustbereich sind häufig Vorboten einer akuten Bronchitis! Wenn sie beim Husten einen stechenden Schmerz hinter dem Brustbein spüren, kann eine akute Bronchitis dahinter stecken. Geht eine Infektion von Nase und Rachen aus, kann es durch die Atemaktivität zur Infektion und Entzündung der Luftröhre (Tracheitis) oder der Verzweigungen der Luftröhre (Bronchitis) kommen, wobei akute Beschwerden auftreten. Ein Arztbesuch ist zu empfehlen, wenn die Bronchitis nach zwei bis drei Tagen nicht abklingt, Fieber über 39 Grad Celsius auftritt, Bluthusten oder Atembeschwerden auftreten!

Chronische Bronchitis

Eine chronische Bronchitis ist dann anzunehmen, wenn der Betroffene innerhalb eines Jahres insgesamt
mehr als drei Monate lang häufiger Hustenanfälle hat und große Mengen Schleim ausgeworfen werden. Meist sind es Raucher, die solche Beschwerden haben. Im Lauf der Jahre können noch Atemnot, pfeifender Atem, geringe körperliche Belastbarkeit und in manchen Fällen eine Blaufärbung der Lippen, Nase und Hände hinzukommen. Akute Infektionen, die zusätzlich zur chronischen Bronchitis auftreten, müssen mit Antibiotika behandelt werden. Betroffene sollten sich dazu durchringen, das Rauchen aufzugeben. Die chronisch Bronchitis muss ärztlich behandelt werden!

Desweiteren sollte Bronchitis behandelt werden wenn Komplikationen wie Fieber, Halsweh und Schluckbeschwerden auftreten und diese länger als drei Tage anhalten. Auch wenn starke Schmerzen beim Atmen und Husten auftreten und sich der Verdacht einer Lungenentzündung aufbringt ist es dringend zu raten einen Arzt aufzusuchen.

Wird eine Bronchitis chronisch und diese nicht rechtzeitig behandelt - vor allem bei Kleinkindern - können im Verlauf von mehreren Jahren Bronchialasthma, Lungenblähung oder Herzschwäche eine Folgeerscheinung sein!