Bettnässen Ursachen

Es gibt zahlreiche, mögliche Ursachen für Bettnässen, sowohl genetische Voraussetzungen als auch Störungen im Hormonhaushalt können neben psychologischen Auslösern für die Erkrankung verantwortlich sein. Handelt es sich um die primäre Form des Bettnässens, ist nicht selten eine Entwicklungsverzögerung des Kindes daran schuld. Durchschnittlich werden Kinder zwischen dem zweiten und dem fünften Lebensjahr sauber, die meisten Kindergartenkinder benötigen keine Windeln mehr und können selbständig zur Toilette gehen.

Neben der Entwicklungsstörung können auch psychische Defizite Auslöser für primäres Bettnässen sein, hier ist eine Therapie der beste Weg um dem Kind zu helfen und die Störung zu beheben. Es gibt Eltern, die bereits kurz nach dem ersten Geburtstag ihres Kindes mit der Sauberkeitserziehung beginnen. In diesem Alter sind Kinder allerdings noch nicht reif genug, um die Vorgänge ihres Körpers zu erkennen und ernsthaft sauber zu werden. Wird bereits in so einem frühen Alter ein solcher Druck auf das Kind aufgebaut, kann sich die verfrühte Sauberkeitserziehung gegenteilig auswirken und das Kind nässt sich länger ein als Gleichaltrige.

Bei der sekundären Form des Bettnässens sind in aller Regel psychische Störungen die Ursache. Das Einnässen ist oftmals ein Signal der kindlichen Seele, das auf eine Seelenleid hinweisen kann. Nicht immer ist es möglich auf den ersten Blick zu erkennen, worunter das Kind wirklich leidet, doch äußere Umstände und Veränderungen in der Familie gehören zu den häufigsten Ursachen. Es gibt beispielsweise Kinder, die es nicht verarbeiten können, dass ein Geschwisterkind geboren wurde, es entstehen Ängste das die Liebe der Eltern nicht für beide Kinder ausreicht. Doch auch Missstimmung in der Familie, Stress in der Schule oder schlimmere Dinge wie der Verlust von einem geliebten Menschen oder einem Haustier können Auslöser für sekundäres Bettnässen sein.

Bei vorwiegendem Einnässen am Tag kommt auch eine körperliche Erkrankung als Ursache in Frage. Entzündungen der Harnwege oder auch Diabetes und Epilepsie sind nur einige von vielen, möglichen Auslösern des Einnässens. Nässt sich das Kind ausschließlich in der Nacht ein, sind einige, körperliche Erkrankungen auszuschließen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass das Kind unter einer sogenannten Schlafapnoe (Atemaussetzer in der Nacht) leidet und der Schlaf dadurch so massiv gestört ist, dass die Störung ausgelöst wird. Um diese Grunderkrankung auszuschließen, wird das betroffene Kind meist für ein oder zwei Nächte in ein Schlaflabor eingewiesen. Anhand von diversen, medizinischen Messungen kann ermittelt werden, ob Atemaussetzer die Ursache für das nächtliche Einnässen sind.