Bettnässen Therapie

Welche Therapie beim Bettnässen zum Einsatz kommt richtet sich nach Art und Intensität der Störung. Sind körperliche Erkrankungen für das regelmäßige Einnässen verantwortlich, kann die Störung nur geheilt werden, wenn die Grunderkrankung behandelt wird. Bei psychischen Störungen als Ursache ist meist eine tiefenpsychologische Therapie mit dem Kind und den Eltern sinnvoll.

Die Behandlung sollte möglichst schnell eingeleitet werden, da Bettnässen für das Kind mit einem hohen Leidensdruck verbunden ist und möglicherweise Depressionen ausgelöst werden können. Bei psychischen Ursachen für das Bettnässen ist die Zusammenarbeit zwischen Kind und Eltern sehr wichtig für die Heilung. Viele Eltern machen aus Unerfahrenheit oder Unsicherheit den Fehler und bestrafen ihr Kind nach jedem Zwischenfall, ein Umstand der für das Kind sehr schlimm ist und die Intensivierung der Störung bewirken kann.

Sinnvoll ist die gemeinsame Therapie mit Kind und Eltern auch, weil die Eltern im Gespräch mit einem erfahrenen Kinderpsychologen Hilfen und Strategien erfahren, wie dem Kind das Einnässen abgewöhnt werden kann. Strafen, Drohungen oder gar Beschränkungen bei der Flüssigkeitsaufnahme gehören zu den schlimmsten Fehlern die Eltern bei einem bettnässenden Kind machen können.

Gut hingegen sind unterstützende Maßnahmen für das Kind wie beispielsweise ein freundliches Lob, wenn eine Nacht ohne Bettnässen überstanden wurde und ein Trost wenn es in der Nacht doch einmal daneben ging. Zur allgemeinen Entlastung in der Familie ist es sinnvoll für das Kind wasserabweisende Matratzenunterlagen und waschbare Bettwäsche zur Verfügung zu stellen. Kinder die regelmäßig einnässen schämen sich für ihre Erkrankung sehr stark und leiden darunter, dass sie beispielsweise nur schwierig bei Freunden übernachten können.

Die Störung bedeutet für das Kind eine enorme Einschränkung bei der normalen Entwicklung, im Kontakt mit Gleichaltrigen und auch im Verhältnis zu den Eltern, da viele Kinder Schuldgefühle gegenüber ihren Eltern entwickeln. Um zu verhindert, dass sich das Kind aus Schamgefühl vor den Eltern und der Familie zurück zieht, sollten die Eltern offen mit der Erkrankung ihres Kindes umgehen. Das Kind muss zu spüren bekommen, dass die Eltern ihm helfen wollen und das es keine Strafe erwartet, wenn es zum Einnässen gekommen ist. Die Therapie mit einem Kinderpsychologen und die Rücksichtnahme der Eltern bewirkt oftmals ein spontanes Ende des Bettnässens, je nach Intensität und genauer Ursache der Störung kann die Heilungsdauer zwischen wenigen Wochen und mehreren Monaten liegen.