Allergie Therapie

Sehr viele Menschen leiden heute unter Allergien. Damit eine Allergie therapiert werden kann, muss zuerst der Auslöser der Allergie gefunden werden. Ist dieses erfolgt, so überlegt man gemeinsam mit dem behandelnden Arzt, welche Therapie für einen selbst in Frage kommt. In der heutigen Zeit gibt es viele moderne Therapiemöglichkeiten, die helfen die Beschwerden zu lindern. Man unterscheidet bei der Therapie von Allergien zwischen drei wesentlichen Formen. Die erste Therapieform ist die Karenz. Bei der Karenz werden die Allergieauslöser des jeweiligen Patienten gezielt vermieden.

Bei Nahrungsmittelallergien erscheint diese Therapieform sehr einfach, aber bei Heuschnupfenpatienten kann man mit einer Karenz nicht viel ausrichten. Bei einer Allergie gegen Hausstaubmilben wird bei einer Karenz der komplette Wohnraum saniert und mit Möbeln, Fußböden und Accessoires ausgestattet, die allergikerfreundlich sind. Die zweite Therapieform ist die Gabe von lindernden Medikamenten. Es gibt heute eine Menge von Präparaten, die schnelle Linderung verschaffen, unter anderem Nasensprays, Augentropfen, Tabletten und Asthmasprays. Leider schwächen die Medikamente nur die Symptome ab und bekämpfen in keinster Weise die Ursachen.

Eine dritte Form der Allergientherapie ist die sogenannte Allergie-Impfung. Wenn krank machende Allergene nicht komplett gemieden werden können, wird vom Arzt eine Hyposensibilisierung dringend empfohlen. Die Hyposensibilisierung wird subkutan durch Spritzen unter die Haut durchgeführt. Dazu bekommt der Patient einen Behandlungssatz von drei Dosen, die seine nachgewiesenen Allergene als Extrakt enthalten.

Am Anfang der Behandlung werden die Injektionen einmal wöchentlich verabreicht. Es wird unter die Haut an der Außenseite des Oberarms tinjekziert. Die Desensibilisierungsbehandlung wird in der Regel in der pollenarmen Jahreszeit, d. h. in den Monaten von November bis März durchgeführt. Die Dosis der Injektionen wird langsam aber deutlich gesteigert, bis die erwünschte Unempfindlichkeit eintritt.

Weitere Therapiemöglichkeiten sind die vielfältigen Behandlungen auf natürlicher Basis. Es gibt zum Beispiel das Bioresonanz-Verfahren, die Eigenbluttherapie, homöopathische Behandlungsmethoden und chinesische Heilkunst, sowie die Arkupunktur. Mediziner sind sich jedoch einig, dass sich die meisten natürlichen Heilverfahren noch auf dem Prüfstand befinden.